Bitte wählen Sie einen Ort.

Die häufigsten Fragen

Vertragsabwicklung

Wie bekomme ich einen Anschluss bei km3?
Wir haben unsere Serviceagentur Montag bis Freitag von 08:00 Uhr - 17:00 Uhr für Sie geöffnet, wir beraten Sie gern. Außerdem können Sie sich per Telefon, Fax, Brief oder E-Mail mit uns in Verbindung setzen. Wir lassen Ihnen die notwendigen Unterlagen zukommen.
Noch schneller geht es, wenn Sie online bestellen oder sich die entsprechenden Formulare von der km3-Website downloaden und uns zukommen lassen.

Mit welcher Laufzeit wird mein Vertrag abgeschlossen?
Wir bieten Ihnen die Möglichkeit, zwischen zwei Vertragsmodellen zu wählen.
Sie können einen 1-Monatsvertrag oder einen 24-Monatsvertrag abschließen.
Bei dem Vertrag mit einer Mindestlaufzeit von 24 Monaten bekommen Sie von uns Rabattierungen auf den Grundpreis und das Modem. Kündigungen sind schriftlich (per Email, Fax oder Post) einzureichen.

Die Kündigungsfrist bei dem 1-Monatsvertrag beträgt einen Monat nach Eingang der Kündigung.
Bei einem 24-Monatsvertrag ist eine Kündigungsfrist von 90 Tagen vor Vertragsende einzuhalten.
Nach Ablauf der Mindestvertragslaufzeit beläuft sich die Frist ebenfalls auf ein Monat, ab Eingang der Kündigung. Abweichende Fristen entnehmen Sie bitte Ihrem Auftrag.

Was ist die Fairflat?
Für unsere Fairflat ziehen wir eine Monatspauschale ein, die unabhängig von Verbindungszeit oder übertragenem Datenvolumen berechnet wird.
Fairflat bedeutet, dass Sie Rücksicht nehmen auf die anderen Teilnehmer. Wenn Sie Ihren eigenen Internetanschluss deutlich mehr nutzen als andere, z.B. vierfach oder achtfach, als der normale Nutzer, wird die Geschwindigkeit eingeschränkt. Trotzdem können Sie noch weiter arbeiten, auch Streaming ist  möglich. Der ganze Mechanismus dient dazu, die Netzverfügbarkeit zu sichern.
Wenn Sie wieder zur normalen Nutzung zurückkehren, steht Ihnen auch wieder die vollständige Bandbreite zur Verfügung.

Welche Telefonieoptionen in Verbindung mit einem Internetanschluss habe ich?
Sie können aus verschiedenen Telefonoptionen wählen.
Bei der Festnetztelefonie für 3,99 € bekommen Sie bis zu sechs Rufnummern von uns bereitgestellt.
Alle ausgehenden Anrufe müssen separat gezahlt werden.



Wozu benötige ich meine Anschlussinformationen?
Nach dem Vertragsabschluss bekommen Sie von uns Ihre persönlichen Anschlussinformationen ausgehändigt und mit diesen haben Sie einen gesicherten Zugang zu Ihrem Kundenkontrollzentrum. Dort haben Sie die Möglichkeit Vertragsdaten einzusehen bzw. zu verwalten. Kontrollieren Sie Ihren Datenverbrauch, drucken Sie Ihre Rechnungen aus oder richten Sie sich ein E-Mail Postfach ein.

Sie finden alle Tarife, Optionen, Modems mit den dazugehörigen Preisen auf unserer Internetseite www.km3.de oder kontaktieren Sie uns telefonisch unter der 03774/139310 für mehr Informationen.



Wie komme ich in das Kontrollzentrum?

- öffnen Sie in Ihrem Web-Browser die Seite von km3 (www.km3.de)


- wählen Sie Ihren Wohnort aus


- klicken Sie nun auf „Login persönliches Kontrollzentrum“

 

Nun können Sie sich mit Ihren Login-Daten anmelden und Ihre persönlichen Daten, Verbrauch, Rechnungen einsehen oder auch einen Tarifwechsel durchführen.


Sie suchen Ihre TV-Rechnung?
Das ist derselbe Weg, nur das Sie das
TV-Kontrollzentrum auswählen.


Haben Sie keine Login-Daten mehr?
Kontaktieren Sie uns! 03774/13931-0




Der Weg zu Ihren Rechnungen



- gehen Sie auf Login und geben Sie Ihre persönlichen Login-Daten ein, danach öffnet sich Ihre Datenübersicht




- klicken Sie auf Ihre Kundennummer


- öffnen Sie „Rechnungen“


Wenn Sie eine Telefonoption dazu gebucht haben, können Sie hier Ihren Einzelverbindungsnachweis einsehen.


- wählen Sie die gewünschte Rechnung, diese öffnet sich als PDF-Datei


Jetzt können Sie Ihre Rechnung einsehen!


1. Was brauche ich für einen Internetanschluss über Kabel-TV?
Einen Vertrag mit Ihren örtlichen Kabel-TV-Anbieter über TV oder zahlen Sie die Infrastrukturpauschale. Zudem brauchen Sie einen Kabel-Internetvertrag mit km3 und ein Modem, welches Sie von uns erhalten können. Der Kabelanschluss wird bei Vertragsabschluss von einem unserer Techniker umgebaut zu einem Multimediaanschluss.

2. Was ist eine Multimediadose?
Eine Multimediadose ist eine umgebaute Antennendose mit drei Anschlüssen und ersetzt Ihre alte Kabelanschlussdose mit nur zwei Anschlüssen.
Die drei Buchsen sind für TV, Radio und zusätzlich für ein Kabelmodem, worüber das Internet empfangen wird.

3. Ist mein Kabelnetz internettauglich?
Das ist davon abhängig, ob Ihr Kabelnetz bereits für interaktive Dienste umgebaut ist, dass heißt in erster Linie mit einem Rückkanal ausgestattet ist. Näheres erfahren Sie von Ihren Netzbetreiber.

4. Was kann ich tun, wenn ich einen Internetanschluss haben möchte, aber keinen Kabelanschluss besitze?
Wenden Sie sich bitte an Ihren örtlichen Kabel-TV-Anbieter.
Er prüft sicherlich Ihre Anfrage und unterbreitet Ihnen ein Angebot.
Fragen Sie aber vorher, ob das Kabelnetz bereits umgerüstet ist.
Jedoch, ein Kabelanschluss lohnt sich immer.
Sollten Sie Ihren örtlichen Netzbetreiber nicht kennen, schicken Sie uns eine E-Mail und wir werden versuchen Ihnen behilflich zu sein.

5. Welche Umrüstungen sind bei mir zu Hause notwendig?
Vermutlich muss Ihre bisherige Antennendose gegen eine Multimediadose ausgetauscht werden. Dann muss das Kabelmodem installiert und mit Ihren Geräten verbunden werden.

6. Was ist ein Kabelmodem?
Ein Kabelmodem ist ein Gerät, welches einen herkömmlichen Modem für das Telefon ähnelt.
Das Kabelmodem tauscht allerdings die Datenströme über das rückkanalfähige Kabelfernsehnetz aus. Es können WLAN-fähige Geräte mit dem Modem verbunden werden.

7. Wie kann man ein Kabelmodem erhalten?
Dafür gibt es mehrere Möglichkeiten. Wir bieten die Geräte sowohl zum Kauf als auch zur Miete an. Natürlich können Sie auch die Geräte von anderer Stelle her beziehen.
In diesem Fall bitten wir Sie, sich vorher mit uns in Verbindung zu setzen, um die Kompatibilitätsfrage zu klären. In den Kabelnetzen werden derzeit verschiedene Standards angeboten.

8. Kann ich anstelle des Kabelmodems auch mein DSL-Modem / meinen DSL-Router weiterverwenden?
Nein. Der Internetzugang über das Fernsehkabel ist mit einem herkömmlichen DSL-Modem/-Router nicht möglich. Sie benötigen in jedem Fall ein Kabelmodem.

9. Was ist ein Down- oder Upstream?
Der Downstream ist der Datenstrom aus dem Internet zum Nutzer - beispielsweise, wenn Sie eine Datei aus dem Internet laden. Dementsprechend beschreibt die Downstreamgeschwindigkeit die Übertragungsgeschwindigkeit der Daten aus dem Internet in Kilobit pro Sekunde (Kbit/s) oder in Megabit pro Sekunde (Mbit/s). Der Upstream ist umgekehrt zu sehen – beispielsweise, wenn Sie ein Bild ins Internet hochladen oder verschicken wollen.

10. Was ist Interaktives Fernsehen?
Bei interaktivem Fernsehen kann der Zuschauer aktiv in die Programmgestaltung und den Ablauf eingreifen. Voraussetzungen für das interaktive Fernsehen ist ein Highspeed-Internetzugang.
Der Zuschauer ist somit nicht mehr von festen Sendezeiten abhängig, dass heißt er kann in Zukunft Filme oder Nachrichten jederzeit abrufen und ansehen.
Über das herkömmliche Fernsehen hinaus lassen sich auch Informations-, Unterhaltungs- und Dienstleistungs-Angebote wie z. B. Telebanking, Teleshopping, E-Mails usw. nutzen.

11. Kann ich Radio, TV, Internet und Telefonie gleichzeitig nutzen?
Ja, Sie können bequem und störungsfrei alle Dienste gleichzeitig nutzen.

12. Was genau ist Highspeed-Internet oder Highspeed-Internet-Access?
Mit Highspeed-Internet bezeichnet man derzeit fast alles, was schneller als ISDN (64 kbit/s) bzw. Dual-ISDN (128 kbit/s) ist. Höhere Geschwindigkeiten erreicht man momentan nur mit anderen Verbindungsarten (DSL; Standleitung über 128 kbit/s, Satellit und natürlich über Fernsehkabel).
Der Zugang zu solchen schnellen Internetnetzen (engl. Fast Internet) wird dann als Highspeed Internetaccess bezeichnet. Derzeitige übliche Geschwindigkeiten sind 768 kbit/s, 1 Mbit/s, 2 Mbit/s, 6 Mbit/s, 16 Mbit/s  bis 155 Mbit/s, 622 Mbit/s, 1 Gbit/s bis in den Terrabit/s-Bereich.
Das Problem ist derzeit nur, dass Highspeed Internet nicht überall verfügbar ist.
So ist T-DSL (die DSL-Variante der Telekom) flächendeckender verfügbar.
Aber auch hier darf nur ein gewisser Abstand (max. ca. 3 km) zwischen Endkunden und dem letzten Ortsknoten der Telekom sein, ansonsten kommt es zu Geschwindigkeitsproblemen.
Das TV-Kabel hat hier den Vorteil, dass es schon in vielen Haushalten vorhanden ist und praktisch pro analogen Fernsehkanal (also pro analogem Fernsehprogramm) bis zu 50 Mbit/s übertragen kann, was mit der ungeschirmten Telefon-Kupferleitung, auf die DSL aufbaut, nicht möglich ist.
Kabel-TV ist meist auch dort vorhanden, wo es kein DSL gibt.
Außerdem fallen keine extra Telekom-Grundgebühren an, da die Kabel-Grundgebühr bereits mit dem Fernsehanschluss abgegolten ist.

13. Was bedeutet Bit und Mbit/s?
Bit ist die Maßeinheit für die Speicherung oder Übertragung von Datenmengen.
1 Megabit/s bedeutet, dass man ca. 1 Million Bits pro Sekunde aus dem Internet herunterladen kann.
Mit dieser Geschwindigkeit kann man zum Beispiel die Bibel als Text in 40 Sekunden herunterladen, dabei handelt es sich ungefähr um 41 Millionen Bits.
Je mehr Sie Mbit/s besitzen, um so höher ist die Geschwindigkeit der Download- und Upload-Prozesse.


14. Warum wird mir die Datenrate nicht garantiert? Warum heißt es in den Verträgen "bis zu 13 Mbit/s" oder ähnlich?
Leider kann Ihnen im Internet niemand eine Datenrate garantieren. Ihre Downloadgeschwindigkeit ist nicht nur von Ihrem eigenen Internetzugang abhängig, sondern auch von der Anbindung des Inhalteanbieters bzw. von der verfügbaren Bandbreite im Internet. Ihre Daten werden auf dem Weg zu Ihnen verschiedene Netze mit unterschiedlichster Architektur und Auslastung passieren. Die dort erreichte niedrigste Geschwindigkeit ist sozusagen die höchste, momentan verfügbare Geschwindigkeit Ihrer Daten auf dem Weg zu Ihnen.

15. Ich möchte nur den Internetzugang über TV-Kabel, aber keinen Rundfunk?
Dazu müssen Sie bitte mit Ihrem zuständigen Netzbetreiber in Verbindung setzen.
Wir betreiben in den meisten Fällen nur die digitalen interaktiven Dienste auf einem bereits vorhandenen Kabel. Der Netzbetreiber findet sicherlich mit Ihnen gemeinsam eine Lösung. Beachten Sie bitte aber auch, dass der Unterhalt von Kabelstrecken immer wieder Kosten beispielsweise in Form von Wartungsarbeiten verursacht, die meistens mit dem Bezug von "Rundfunk" oder eine Infrastrukturpauschale abgegolten sind.

16. Kann ich meine alte Rufnummer behalten?

Ja, km3 bietet Ihnen die kostenlose Rufnummernmitnahme an.

17. Wie lange dauert es von meiner Bestellung bis zur fertigen Installation eines Internet- und Telefon-Anschluss?
Sobald Ihre Bestellung - online oder telefonisch - bei uns eingegangen ist, dauert die Freischaltung des Anschlusses in der Regel max. 10-14 Tage.

18. Welche Kosten entstehen?
Bitte informieren Sie sich hier auf der km3-Website oder telefonisch über die verschiedenen Modelle. Beachten Sie weiterhin, dass nicht alle Tarifmodelle in allen Kabelnetzen verfügbar sind. Zusätzliche Kosten wie beispielsweise Wechselgebühren entfallen, d.h. Sie können jeden Monat kostenlos online in Ihren optimalen Tarif wechseln ohne weitere Kosten zu verursachen, wenn Sie die 1-Monatstarif gebucht haben.
Bei einem 24-Monatsvertrag ist dies nicht möglich, erst nach 24 Monaten.

19. Wie kann ich meine Kosten kontrollieren?
Die entstandenen Kosten können Sie jederzeit in Ihrem persönlichen Kontrollzentrum einsehen.

20. Wie kann ich mich vor hohen Kosten schützen?
In unseren Tarifen gibt es die Flat-Reglung, damit sind Sie immer auf der sicheren Seite.

21. Wie kann ich meinen Tarif wechseln?
Öffnen Sie folgende Website: https://www.km3.de/auftrag/
Hier können Sie sich mit Ihren Anschlussinformationen anmelden.
Folgen Sie den Anweisungen und füllen Sie alles aus, was abgefragt wird.
Über dieses System wird der Tarifwechsel beauftragt und immer zum 1. des nächsten Monats umgestellt.

22. Kann ich an die Multimediadose mehrere Geräte anschließen?
Natürlich. Sie können neben dem Kabelmodem auch Ihr TV-Gerät oder Radio anschließen.
Alle drei Gerätegruppen (interaktiv, TV, Radio) lassen sich auch gleichzeitig nutzen.

23. Kann ich mein analoges Modem und meine entsprechende Telefon-Onlineverbindung auch weiterhin nutzen?
Ja. Die beiden Zugangswege zum Internet können unabhängig voneinander genutzt werden.
Beachten Sie bitte, dass für Sie dann auch entsprechende Mehrkosten anfallen.

24. Was bedeutet Webspace?
Unter Webspace versteht man den zur Verfügung gestellten Speicherplatz auf einem Server.
Hier können Sie zum Beispiel Ihre eigene Homepage installieren.

25. Muss ich meine bisherige eMail wechseln?
Das ist aus mehreren Gründen sinnvoll. Erstens bezahlen Sie ja bei Ihrem Kabel-TV-Provider Internetzugangsgebühren. Dieser stellt Ihnen sicherlich auch einen eMail-Account zur Verfügung.
Wenn Sie nicht auf Ihren alten Provider verzichten wollen, müssen Sie prüfen, ob Sie Ihre eMails auch über das TV-Kabelnetz abholen können.
Sollten Sie spezielle eMail-Clients benutzen bzw. nur Zugriff auf Ihr Postfach erhalten, wenn Sie sich über deren Zugang einwählen, ist es schon problematischer.
Vielleicht können Sie ja dann Ihre eMails einfach an Ihre neue eMail-Adresse weiterleiten lassen bzw. kann es möglich sein, dass Ihre eMails über ein Webinterface abrufbar sind.

26. Bekomme ich bei Ihnen meine eigene eMail-Adresse?
Ja. Ihre primäre eMail-Adresse, an die wir wichtige Informationen senden, können Sie bei der Erteilung des
Auftrags festlegen. Zusätzlich können Sie 4 weitere eMail-Adressen in Ihrem persönlichen Kontrollzentrum
einrichten.

27. Wie rufe ich meine eMails ab?
Um die km3 Mail (Postfach) nutzen zu können, müssen Sie auf www.km3.de gehen und Ihren Wohnort wählen.

Gehen Sie auf den Login und melden Sie sich an

Die Login-Daten stehen ebenfalls auf den Anschlussinformationen.









28. Sind meine eMails oder anderen Daten sicher vor Verlust, Manipulation und Missbrauch?
Ihre eigenen eMails können nur Sie mit Ihrer Kennung abrufen.
Bewahren Sie also Ihre Anschlussdaten vertraulich auf.
Jedoch sind unverschlüsselte eMails im Internet prinzipiell lesbar. Beachten Sie das bitte, wenn Sie vertrauliche Daten versenden. Versorgen Sie sich eine entsprechende Verschlüssungssoftware und sorgen Sie auch dafür, dass Ihr Empfänger diese auch lesen bzw. entschlüsseln kann.
Die Daten auf Ihrem PC müssen Sie selbst sichern.

29. Kann ich eMails abrufen, wenn mein Zugang gesperrt ist?
Ja, allerdings nicht über Ihren Highspeed-Internet-Zugang.

30. Ist beim Highspeed ein Nutzerzugang und ein Kennwort (Passwort) notwendig?
Für Ihren Internetzugang selbst ist kein Benutzernamen und Kennwort notwendig.
Benutzernamen und Kennwort benötigen Sie nur zum Abrufen Ihrer eMails.

31. Warum ist eine Einzugsermächtigung notwendig und warum erhalte ich meine Rechnung per eMail?
Unsere Tarife wurden so kalkuliert, dass nur minimale Buchhaltungskosten enthalten sind.
Dabei wurde die Einzugsermächtigung und die Rechnungslegung per eMail als Standardzahlungsweise zugrunde gelegt.
Jede andere Zahlungsart und -weise verursacht erhöhte Kosten, was wiederum langfristig dazu führt, dass für alle die Kosten steigen würden. Das soll vermieden werden.

32. Wo melde ich Störungen?
Wenden Sie sich bei Störungen bitte an die lokalen Partner, die für Ihren Highspeed-Internetanschluss verantwortlich sind oder nutzen Sie einfach zu den Geschäftszeiten unsere normalen Telefonnummern (siehe Kontakt) bzw. außerhalb dieser Zeiten unsere Service-Hotline oder schreiben Sie eine eMail an stoerung@km3.de. Wir rufen Sie auch gerne kostenlos zurück.

Schutz vor unerwünschten eMails

Aufgrund des zunehmenden Aufkommens von unerwünscht erhaltenen eMails, sogenannte Spam-Mails, haben wir einen individuell einstellbaren Schutz für Ihre eMail-Postfächer bei km3 realisiert.
Zur Nutzung dieses Schutzes muss dieser in Ihrem persönlichen Kontrollzentrum aktiviert und konfiguriert werden.  
 
Wenn Sie den Schutz nutzen möchten gehen Sie bitte wie folgt vor:  

1.  Rufen Sie www.km3.de in Ihrem Browser auf
2.  Wählen Sie in der linken Navigation "Kundenbereich", danach Ihren Wohnort, dann "persönliches Kontrollzentrum"
3.  Klicken Sie rechts auf "Login" und melden Sie sich mit Ihren persönlichen Zugangsdaten an (siehe übergebene Anschlussinformation)
4.  Klicken Sie auf Ihre Vertragsnummer, und anschließend auf "eMail"
5.  Wählen Sie ggf. aus Ihren eMailadressen die betreffende Adresse aus
6.  Im unteren Teil des folgenden Fensters finden Sie Möglichkeiten sogenannte "GreyListing" bzw. "Blacklisting" zu aktivieren

Definition "Greylisting":  
Bei der Weiterleitung einer eMail kann es vorkommen, dass ein Mailserver (z.B. wegen technischer Probleme) vorübergehend nicht erreichbar ist. In diesem Fall wird ein "echter" Mailserver die Zustellung der eMail zu einem späteren Zeitpunkt erneut versuchen.  

Ein Spam-Versender dagegen versucht nur innerhalb kürzester Zeit möglichst viele eMails zu verschicken. Ob der einzelne Empfänger erreichbar war, ist unwichtig.
Bei einem Fehler wird also meistens kein zweiter Zustellversuch unternommen.
Beim Greylisting wird nun genau dieses unterschiedliche Verhalten ausgenutzt, indem zunächst jede eMail abgelehnt wird. Dabei merkt sich unser Mailserver, Datum und Uhrzeit, den Mailserver, der die eMail zustellen wollte, sowie Absender und Empfänger der eMail.  

Bei einem erneuten Versuch (eines "echten" Mailservers) wird die eMail dann angenommen.
Gleichzeitig wird diese Kombination von Mailserver / Absender / Empfänger - für einen Zeitraum von ca. 30 Tagen - als "gültig" gespeichert.
Wenn während dieses Zeitraums derselbe Mailserver eine eMail vom selben Absender an den selben Empfänger schickt, wird diese sofort angenommen.  
 
Vorteil:  
Unsere Erfahrungen haben gezeigt, dass ein sehr großer Teil von Spam abgewehrt wird.  
Nachteil:  
Die jeweils erste eMail eines jeden "echten" Absenders wird etwas zeitlich verzögert.   

Definition "Blacklisting":  
Da Spam ein weltweites Problem ist, gibt es im Internet eine Reihe von Listen, in denen bekannte Spam versendende Mailserver registriert werden. Bei Stufe 1 werden an Sie adressierte eMails nicht angenommen, wenn sie von einem solchen registrierten Mailserver kommen.  

Wenn Sie zusätzlich verhindern wollen, dass eMails von Rechnern angenommen
werden, die keine feste IP-Adresse haben - und daher keine "echten" Mailserver sein können - so aktivieren Sie Stufe 2.

Info-Material / Downloads

In unserem Downloadbereich haben wir für Sie die wichtigsten Infomaterialien zusammengestellt.
Sollten Sie weitere Fragen haben, so nehmen Sie Kontakt mit uns auf!